Poetisch-Politisch

Poetisch Politisch Titelbild
© Miguel Ferraz

Gefühlsbetonte, stimmungsvolle Politik? Poetisches, dichterisches regulieren staatlicher Angelegenheiten? 

Passt das zusammen?

Sollten nicht die Rationalität und die mit Statistiken belegte Objektivität die Politik der westlichen Welt formen? 

Regieren nicht (aktuell) Emotionen die Politik? Werden nicht Ängste und (Un-)Sicherheiten benutzt, für macht-politische Interessen?

Fehlen nicht das Mitgefühl, die Solidarität und die Menschlichkeit bei politischen Entscheidungen?

Emotionen brauchen ihren Raum in der Politik; Gefühle müssen gehört werden. Gleichwohl wird es gefährlich, wenn Emotionen und kollektive Stimmungen ausschließlich genutzt werden, um politische Entscheidungen zu legitimieren.

Wer macht Politik für wen und was bedeutet Politik aus welcher Perspektive?

Welches Gehör finden junge, Vielfalt-sensible Stimmen und Narrative in aktuellen Debatten und Diskursen?

Poetisch Politisch Impression
© Miguel Ferraz

Der „Poetry“ Workshop „Poetisch-Politisch“ bietet Teilnehmer:innen, durch die Methode des kreativen Schreibens Texte in Vers- und Prosaform zu verfassen und diese durch Übungen und Techniken der Performance zu artikulieren.

Liebes Deutschland

Liebes Deutschland,

Ich habe DAS Allheilmittel gefunden!

Ich weiß, was wir tun können, damit es uns ENDLICH wieder gut geht,

wie wir unsere gesellschaftlichen Probleme endgültig lösen können!

Zum Beispiel, zum Beispiel wie wir Kindermissbrauch beenden können.

Jaaa liebes Deutschland, auch hier werden Kinder sexuell belästigt.

Das. Ist auch Deutschland.

Aber die Lösung habe ich! Keeeine Sorge!

Wir verbieten Kindern einfach das Kopftuchtragen!

Das löst doch gewissermaßen alle Probleme, oder?!

Wir können auch zum Beispiel tausende Frauen vor Vergewaltigungen retten!

Weiß du wie?!

Mit einem Kopftuchverbot unter 18 Jahren!

Ist doch logisch, oder?!

Ach liebes Deutschland, du bezahlst die Frauen immer noch nicht gerecht.

Sie verdient beim gleichen Job weniger als ihre männlichen Kollegen.

Aber weißt du wie du den Gender-Pay-Gap schließen kannst?!

Indem Männer und Frauen in den Moscheen zusammen und gemischt beten!

Oder noch besser:

In dem ICH endlich den Männern die Hand reiche!

Denn dann sind sie nicht mehr so beleidigt und bezahlen die Frauen endlich gleich!

Somit wäre noch ein Problem gelöst!

Ich meine ist ja egal, wenn in der Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kirche die Frau kaum in Führungsposition ist!

Hauptsache sie führt in den Moscheen das Gebet. Denn dann herrscht in Deutschland Geschlechtergleichheit!

Liebes Deutschland, dein Schul-und Bildungssystem ist eine reine Baustelle.

Du sortierst deine SchülerInnen aus.

In kaum einem anderen Land hat die Herkunft einen so negativen Einfluss auf den Bildungsweg als in deinem.

Außerdem mangelt es in Deutschland an 40.000 LehrerInnen.

Aber mach dir keine Sorgen Deutschland! Solange wir keine Lehrinnen mit Kopftüchern haben ist alles gut!

Lieber keine LehrerInnen als Lehrerinnen mit Kopftuch!

Eurozentrismus, Rassismus, kolonisierte Köpfe oder Nazis sind ja ok.

Aber Kopftuch!? Nein das lässt du lieber nicht in deine Schulen.

Aber keine Sorge! Putzen dürfen sie die noch.

Wenn wir schon beim Thema Sauberkeit sind: Deutschland, deine Gewässer reichern sich mit Keimen und anderen Seuchen an!

Das hat schon einigen BürgerInnen das Leben gekostet.

Aber natürlich habe ich wieder DIE Lösung!

...

Gedicht von Sümeye Bozukluhan

Poetisch Politisch Impression
© Miguel Ferraz

Durch diesen Prozess werden die eigenen Gedanken in Worte und Bilder gefasst, die es der einzelnen Person ermöglichte, die eigene Position für sie wichtige Themen zu entdecken.